A – Z

Home / Unsere Schule / A – Z

Unsere Schule von A bis Z

Klicken Sie auf einen Buchstaben:

A I B I C I D I E I F I G I H I I I J I K I L I M I N I O I P I Q I R I S I T I U I V I W I X I Y I Z

A

 

Adressen- und Telefonänderungen
Falls sich Ihre Adresse oder Telefonnummer ändert, bitten wir Sie, dem Sekretariat die neue Anschrift bzw. Telefonnummer sobald wie möglich mitzuteilen. Nur so können wir Sie im Bedarfsfall (z.B. Unfall Ihres Kindes, wichtige Mitteilungen von einem Lehrer usw.) erreichen.
» Veränderungsanzeige herunterladen

Advent
Vor dem ersten Advent findet ein Projekttag „Adventsbasteln“ statt. Die Schule wird an diesem Tag weihnachtlich geschmückt. Jede Klasse stimmt sich individuell auf Weihnachten ein (z.B. Lieder, Geschichten, Weihnachtsfeier, Adventskalender, Plätzchen backen).

AGs
Verschiedene AGs werden für Kinder aus allen Klassen im Anschluss an den Unterricht angeboten: z.B. Chor, Radio, Schülerzeitung, Streitschlichter, Schmökern, Knobeln, Musical. Die Zahl der Angebote ist abhängig von der Anzahl der freien Lehrerstunden.

Anmeldeverfahren
Das Anmeldeverfahren beginnt mit einem Schreiben der Grundschule, die ihrem Wohnort am nächsten liegt. Darin werden die Termine für den Informationsabend „Schulanfang“, für die Tage der offenen Tür und die Anmeldetermine für Schulanfänger bekannt gegeben. Zur Anmeldung werden die Geburtsurkunde und das Anmeldeformular mitgebracht. Die Schulleitung oder eine Lehrer_in führt bei der Anmeldung ein Gespräch mit den Eltern über die Entwicklung des Kindes. Im Frühjahr werden die zukünftigen Schulkinder dann zu einem Schulspiel eingeladen, damit wir uns einen Eindruck über den Entwicklungsstand (Sprache, Mengen, Motorik usw.) machen können.
» Anmeldebogen herunterladen

Aufführungen
Einmal im Jahr steht eine Theateraufführung für alle Kinder in der Aula auf dem Programm. Dazu wird eine Theatergruppe in die Schule eingeladen.

Ausbildungsschule
Die GGS Rösrath ist eine Ausbildungsschule. Wir begleiten unsere Referendar_innen und bieten ihnen einen Rahmen, in dem sie das im Studienseminar Gelernte anwenden können. Die Ideen, Anregungen und Fähigkeiten, die junge engagierte Menschen in unser Kollegium einbringen, empfinden wir als große Bereicherung.

Ausflüge / Außerschulische Lernorte
Während des Schuljahres unternehmen die Kinder mit ihren Klassen thematisch eingebundene und zum jeweiligen Unterrichtsthema passende Ausflüge Hier nutzen wir als Stützpunktschule besonders das Angebot des Projekts „Kennen lernen Umwelt“. Nähere Informationen geben die Klassenlehrer.

B

 

Befreiung vom Unterricht
Unmittelbar vor und nach den Ferien ist grundsätzlich keine Befreiung möglich. Im laufenden Schuljahr kann die Klassenlehrerin/der Klassenlehrer in begründeten Fällen eine Befreiung bis zu 3 Tagen genehmigen. Ein schriftlicher, begründeter Antrag ist eine Woche vorher einzureichen. Für eine längere Befreiung wenden Sie sich frühzeitig an die Schulleitung.

Bücherei
Um den Kindern den Zugang zu Büchern zu vereinfachen, stehen ihnen in jeder Klasse altersgerechte Bücher aus verschiedenen Bereichen zur Verfügung. Bücherspenden werden von den Klassenlehrern gerne entgegengenommen.
Außerdem pflegen wir einen engen Kontakt zur Bücherei der Stadt Rösrath und besuchen diese mit den Kindern.

Bus
Viele unserer Kinder kommen mit dem Bus zur Schule. Damit es hier keine Probleme gibt, die Kinder sich wohl fühlen und den Schulweg unbeschadet zurücklegen, folgende Hinweise:

  • In den ersten Tagen akzeptiert das Busunternehmen, dass die Kinder bei Bedarf von Erwachsenen begleitet werden. Die Busfahrt ist für die Eltern kostenpflichtig. Das Busunternehmen empfiehlt die Busfahrten nach Möglichkeit z. B. vor der Schulzeit mit den Kindern zu üben oder dass die Kindergruppen zur Gewöhnung nur vom einem Elternteil begleitet werden. Die Organisation liegt in den Händen der Eltern.
  • Die Kinder bekommen einen Anhänger für die Schultasche in Form eines Busses.
  • Die Lehrer bekommen eine Liste ihrer Buskinder
  • Der Stundenplan wird für die ersten Tage so gestaltet, dass ein Busbegleiter, ältere Schüler oder Erwachsene nach Unterrichtsschluss ihr Kind zur Bushaltestelle bringen kann.

Näheres zu den Regelungen für Buskinder erfahren Sie auch auf der Internetseite der Stadt Rösrath: www.roesrath.de/schuelerticket.aspx. Zuständig ist Herr Robie.
» Busfahrplan herunterladen

Bildungs und Teilhabepaket (BUT)

Mit dem Bildungs- und Teilhabepaket werden Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen gefördert und unterstützt (z.B.in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit, sowie bei Mittagessen, Ausflügen und Klassenfahrten, Schülerfahrkosten und Lernförderung).

Die Beratung findet montags bis mittwochs von 09.00 bis 11.00 Uhr durch Frau Pruß in dem Caritashaus in der Scharrenbroicher Straße 27, 1. Etage in Rösrath statt.

Anna-Katharina Pruß (Sozialarbeiterin für Bildung und Teilhabe)
Tel.: 0157/ 31 41 88 80
E-Mail-Adresse: a.pruss@caritas-rheinberg.de

» Infoblatt als PDF

C

 

Computer
Durch den Einsatz von Computern im Unterricht lernen die Kinder altersgemäß den sinnvollen Umgang mit diesem Medium. Dazu stehen ihnen in jeder Klasse zwei bis vier Computer und ein Drucker zur Verfügung.
An den Computern besteht außerdem die Möglichkeit, die Lernsoftware „Blitzrechen“ und „Lernwerkstatt“ sowie das Leseportal „Antolin“ zu nutzen.

D

Datenschutz
Datenschutz ist uns wichtig. Ihre Daten werden bei uns im Rahmen der Rechtsgrundlagen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DGSVO) rechtssicher behandelt und geschützt.

E

 

Einschulung
Die Einschulung der „I-Dötzchen“ findet am 3. Schultag nach den Sommerferien statt. Nach der Begrüßungsfeier gehen die Kinder zu ihrer ersten Unterrichtsstunde in die Klassen. Währenddessen werden die Eltern vom Förderverein, Eltern und Schülern bewirtet. Der genaue Ablauf wird Ihnen beim ersten Elternabend vor den Ferien bekannt gegeben.

Elternabend und Klassenpflegschaft
Zur Klassenpflegschaft gehören alle Eltern einer Klasse. In der Regel findet zweimal im Jahr ein Elternabend der Klassenpflegschaft statt. An diesem Abend werden Informationen über Organisation und Inhalt des gesamten Schuljahres durch die Klassenlehrerin und die, am ersten Elternabend gewählten Klassenpflegschaftsvorsitzenden gegeben. Der Vorsitzende und sein Vertreter gehören automatisch der Schulpflegschaft an.
siehe auch » Eltern/Schulpflegschaft

Elternmitarbeit
Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns wichtig. Die Eltern helfen mit bei Klassenaktivitäten innerhalb und außerhalb des Unterrichts z.B. bei Klassenfeiern, Ausflüge und Klassenfahrten. Außerdem bringen sich die Eltern beim Planen und Organisieren unserer Schulaktivitäten ein: z.B. Karneval, Schulfest, Sportfest, Schulhofprojekt, Projektwoche, St. Martin etc. Eltern beraten und diskutieren auch im Rahmen der Mitwirkungsgremien und Steuergruppen zur Schulentwicklung mit. » siehe Mitwirkungsgremien

Elternsprechtage / Elterngespräche
Zweimal im Schuljahr finden Elternsprechtage statt, an denen die Eltern die Möglichkeit haben, in einem kurzen Gespräch über den Leistungsstand ihres Kindes informiert zu werden. Darüber hinaus können jederzeit Gesprächstermine mit den jeweiligen Lehrer_innen vereinbart werden.

Die aktuellen Termine finden Sie auf unserer Startseite und der Terminplan kann dort als PDF runtergeladen werden.

E-Mail Adresse
115113@schule.nrw.de

Englisch
Alle Kinder erhalten ab dem ersten Schuljahr zwei Wochenstunden Englisch. Hier arbeiten die Kinder in der Jahrgangsmischung 1/2 und 3/4 mit der Partnerklasse zusammen.

F

 

Feste
Feste und Feiern sind ein wichtiger Bestandteil unseres Schulprogramms. Dazu gehören sowohl Feste, die mit der gesamten Schule gefeiert werden, wie z.B. St. Martin, Weiberfastnacht, Schulfest, Sportfest als auch klasseninterne Feiern wie z.B. Weihnachts- und Geburtstagsfeier, Grill-oder Sommerfest, Klassenabschlussfeiern.

Förderung
Um bei allen Kindern – trotz unterschiedlicher Lernvoraussetzungen – das selbstständige Lernen und Handeln zu fördern, sind pädagogische, didaktische und organisatorische Maßnahmen geboten, die es ermöglichen, dass die Kinder die grundlegenden Ziele auf unterschiedlichem Niveau, in unterschiedlichen Zeiträumen und auf unterschiedlichen Wegen erreichen können.
Dieser Zielsetzung dienen offene Unterrichtsformen der inneren Differenzierung wie Tagesplan, Wochenplan, Freie Arbeit, Gruppenarbeit und projektorientierte Unterrichtsformen.
Wenn die Möglichkeiten der Förderung im Rahmen der Binnendifferenzierung ausgeschöpft sind, greifen weitere Fördermaßnahmen:

  • Förderunterricht für leistungsstärkere Schüler_innen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht
  • Förderunterricht für leistungsschwächere Schüler in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht
  • Förderunterricht für ausländische/ausgesiedelte Kinder in der deutschen Sprache
  • Einzelförderung durch den Kinderschutzbund
  • Einzelförderung durch HIDEA (Lesen)

Förderverein
Der Förderverein der GGS Rösrath ist ein wichtiges Gremium zur Unterstützung der Schule. Er wirkt bei Veranstaltungen der Schule mit, indem er Kosten übernimmt, Zuschüsse gewährt, in Vorleistung tritt oder Gelder einnimmt (z.B. Tage der Offenen Tür, Einschulung, Sportfest, Schulfest, AGs,…). Die materielle Hilfe für die Schule erstreckt sich darüber hinaus auf die Anschaffung von zusätzlichen Lehr- und Lernmitteln. Nähere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie auf unserer Internetseite.
siehe auch » Eltern/Förderverein

Fotografie
In der Schule werden bei verschiedenen Gelegenheiten Fotos gemacht (Feste, Feiern, Ausflüge, Klassenfahrt etc.). Diese Fotos dürfen in der Klasse ausgestellt und ausgedruckt oder mittels Stick bzw. gebrannter CD-Rom verteilt werden. Fotos dürfen aus datenrechtlichen Gründen nicht als Datei/E-Mail Anhang weitergegeben werden, da sie so ins Internet gelangen.
Für Fotos betreffend unserer Öffentlichkeitsarbeit beachten Sie bitte Ihre Einverständniserklärung bei der Anmeldung Ihres Kindes.

Frühstück
Im Laufe des Vormittags wird zu einer festen Zeit mit allen Kindern der Klasse gefrühstückt. Gesunde Ernährung (geschmiertes Brot + Obst oder Gemüse) ist uns wichtig und eine Grundvoraussetzung, um lernen zu können. Süßigkeiten gehören nicht zu einem gesunden Frühstück. An ihrem Geburtstag können die Kinder in Absprache mit der Klassenlehrer_in ausnahmsweise für die ganze Klasse etwas zum Naschen mitbringen. Gekühlte Produkte, die Milch enthalten, dürfen wir nicht annehmen, da wir gewährleisten müssen, dass die Kühlkette eingehalten wird.

»Elterninformation zum „Hygienegesetz“

Fundsachen

Fundsachen werden in einem Regal im Sekretariat gesammelt und warten dort bis zu den nächsten Ferien auf ihre Besitzer. Sollten die Fundsachen besitzerlos bleiben werden sie an der Kleiderbörse verkauft und danach weiter an den Kleiderladen „Sterntaler“ in Rösrath gegeben.

G

 

Getränke
In allen Klassen steht den Kindern jederzeit Wasser zu Verfügung, welches durch die Eltern finanziert wird. Dies wird am Elternabend genauer besprochen. Fruchtsaft, süßer Tee, Limonade etc. sind nicht erwünscht.

Gottesdienste
s. Schulgottesdienste

H

 

Hausaufgaben
Hausaufgaben an unserer Schule bestehen aus Trainings- und Automatisierungsaufgaben, die an den individuellen Leistungsstand ihres Kindes angepasst sind. Zudem arbeiten die Kinder pro Woche zwei Stunden in sogenannten Lernateliers mit besonderen Aufgabenstellungen.

Hausmeister
Herr Beck und Herr Höntsch sind für das Schulzentrum zuständig. Sie sind in der Zeit von
07:00 – 15.30 Uhr anwesend.

Hausschuhe
In allen Klassenräumen tragen die Kinder ausschließlich Hausschuhe. Dies trägt zur Sauberkeit und Ruhe bei. Bitte beschriften Sie die Hausschuhe mit dem Namen Ihres Kindes.

Hospitation
Hospitationen von Eltern unserer Schule im Unterricht sind erwünscht und können mit den jeweiligen Klassenlehrern abgesprochen werden. Die Eltern der Schulneulinge können vor der Anmeldung in einem Zeitraum von ca. zwei Wochen im Unterricht hospitieren, um die Art des Unterrichtens an unserer Schule kennen zu lernen.
Regelmäßig besuchen uns Grundschulkolleg_innen verschiedener Schulen zur Hospitation. Auch wir nutzen diese Möglichkeit zum Austausch mit anderen Grundschulen. Unsere Schule nimmt am Landesprojekt „Schulen – Partner der Zukunft“ (Hospitation ausländischer Deutschlehrer_innen an Schulen in NRW) teil. In den vergangenen Schuljahren besuchten uns zum Beispiel Lehrerinnen aus Uruguay und Usbekistan.

I

 

Info-Veranstaltungen
Es finden regelmäßig Info-Abende für die Eltern der zukünftigen Schulneulinge und der Viertklässler statt. Darüber hinaus gibt es im Herbst zusätzlich den „Tag der offenen Tür“.

Die aktuellen Termine finden Sie auf unserer Startseite und der Terminplan kann dort als PDF runtergeladen werden.

Inklusion
Inklusion ist eine Haltung, ein pädagogischer Ansatz, dessen wesentliches Prinzip die Wertschätzung und Anerkennung von Vielfalt in Bildung und Erziehung ist. Für uns gehört die Heterogenität – also die Vielfalt bzw. das Vorhandensein von Unterschieden – zum täglichen Miteinander. Hierzu gehört auch das gemeinsame Lernen von Kinder mit und ohne Förderbedarf, das an unserer Schule schon lange praktiziert wird.
Wir versuchen Strukturen zu schaffen, in denen sich jedes Kind mit seinen Besonderheiten einbringen und auf seine eigene Art wertvolle Leistungen erbringen kann. Wir wollen nicht aussortieren. Wir wollen nicht stigmatisieren. Wir wollen jedem Menschen die Möglichkeit geben, sich vollständig und gleichberechtigt an allen schulischen Prozessen zu beteiligen.

J

 

Jahrgangsübergreifender Unterricht

Seit dem  Schuljahr 2013/2014 arbeiten wir in jahrgangsgemischten Klassen. In jeder Klasse werden Schüler_innen der Stufen 1 – 4 gemeinsam unterrichtet. Eine Klasse besuchen in der Regel 5 – 7 Kinder jedes Jahrgangs, so dass jede Klasse 23– 28 Kinder umfasst. Jeder Klasse ist eine Partnerklasse zugeordnet. Beide arbeiten eng zusammen. In den Fächern Religion, Englisch und Sport werden die Kinder dieser beiden Partnerklassen aus den Stufen 1 und 2 sowie 3 und 4 gemeinsam unterrichtet. Ergänzt wird diese Unterrichtsform durch „Workshops“ (Kleingruppen zu thematischen Schwerpunkten), welche durch Doppelbesetzungen in allen Klassen flexibel eingeplant werden können. Äußere Differenzierung findet sowohl in den üblichen Förderstunden sowie durch gezielte sonderpädagogische Unterstützung statt.

Selbstgesteuertes Lernen und gemeinsame Lernprozesse sowohl in offenen Lernsituationen als auch in Frontalphasen stehen in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander. Kinder lernen, rücksichtsvoll miteinander zu arbeiten, mit Unterschieden umzugehen, aber auch alleine ihre Aufgabe zu erledigen.
Siehe auch » Konzept/Unterricht

K

 

Karneval

Weiberfastnacht wird im Klassenverband gefeiert. Alle Lehrer und Schüler erscheinen im Kostüm und feiern von 08.00 – 10.45 Uhr.
Am Mittwoch vor Weiberfastnacht kommen das Rösrather Kinderdreigestirn und das Rösrather Dreigestirn zu Besuch.
Seit dem Jahr 2008 nehmen Eltern und Kinder der GGS Rösrath am Rosenmontagszug in Rösrath teil. Die Organisation und Durchführung liegt in den Händen der Eltern.

Klassenfahrt
Während ihrer Grundschulzeit nehmen die Kinder an zwei mehrtägigen Klassenfahrten teil.

Klassenpflegschaft
s. Mitwirkungsorgane und Elternabend

Kinderschutzbund
Einige Kinder unserer Schule werden zusätzlich nach dem Unterricht von Mitarbeitern des Kinderschutzbundes gefördert. Neben einer Arbeitsgemeinschaft bietet der Kinderschutzbund auch Sprachförderung an.

Krankheit
Wenn Ihr Kind krank ist, lassen Sie es in Ruhe gesund werden. Schicken Sie Ihr Kind nicht zu früh wieder in die Schule, auf gar keinen Fall, wenn Ansteckungsgefahr besteht. In einem solchen Fall darf das Kind erst dann wieder die Schule besuchen, wenn der behandelnde Arzt die Unbedenklichkeit bescheinigt.

Informieren Sie den/die Klassenlehrer_in unverzüglich über ein anderes Kind. Ab dem 3. Krankheitstag benötigen wir eine schriftliche Entschuldigung unter Angabe des Grundes. Bitte nur im Sekretariat anrufen, wenn sich Ihr Kind eine ansteckende Krankheit im Sinne des Bundesseuchengesetzes zugezogen hat (z.B. Läuse, Keuchhusten, Meningitis, Masern, Mumps, Röteln, Polio, Salmonellen, Scharlach, Tuberkulose). Dann benötigen wir sofort Ihre Information, um gegebenenfalls vorbeugende Maßnahmen zu treffen. Sie dürfen Ihr Kind in diesem Fall erst dann wieder zur Schule schicken, wenn dem/der Klassenlehrer_in eine ärztliche Bescheinigung vorgelegt wird, aus der hervorgeht, dass das Kind gesund ist.

Bei Läusebefall unterschreiben Sie uns bitte, dass Sie Ihr Kind mit einem der handelsüblichen Medikamente behandelt haben und die Behandlung nach der empfohlenen Zeit wiederholen werden. Dann  kann Ihr Kind die Schule wieder besuchen, ohne dass wir eine weitere Ansteckung befürchten müssen.

L

 

Lernmittelfreiheitsbetrag
Im Lernmittelfreiheitsgesetz (§96 Abs.5 SchulG) ist festgelegt, dass Sie sich als Eltern an den Lernmitteln finanziell beteiligen müssen. Danach beträgt der Durchschnittsbetrag für Lehr- und Lernmittel in der Grundschule 36,00 €. Hiervon zahlen die Eltern als Eigenanteil 12,00 € an die Schule.

Lernzeit
In der Lernzeit wählen die Kinder aus einem von der Lehrkraft ausgewähltem Angebot an Arbeitsmaterialien die Aufgaben aus, die für sie besonders wichtig sind. Die Lehrkraft hat dabei die Aufgabe, die Kinder bei der Auswahl des Materials zu beraten, sie individuell zu fördern und ihre Arbeitsergebnisse zu kontrollieren oder die Kinder zur Selbstkontrolle anzuleiten.
siehe auch » Konzept/Unterricht

Leistungserziehung
Leistungserziehung steht unter dem Motto Fördern und Fordern. Das bedeutet, im Unterricht werden die individuellen Lernvoraussetzungen der Schüler regelmäßig analysiert, um jedes Kind optimal zu fördern und Lernerfolge zu ermöglichen. Ziel ist, die in den Richtlinien und Lehrplänen des Landes NRW formulierten Lernziele zu erreichen.
Die Anforderungen orientieren sich an den unterschiedlichen Lernmöglichkeiten der Kinder, fordern zugleich aber auch ihre Anstrengungsbereitschaft heraus.
Die Schule vermittelt den Kindern auf diese Weise grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten und befähigt sie zu selbständigem und verantwortungsbewusstem Handeln. Sie legt damit die Grundlage für ihren weiteren Bildungsgang.
siehe auch » Konzept/Leistungskonzept

M

 

Mitwirkungsgremien
In den verschiedenen Mitwirkungsgremien können Eltern unserer Schule mitgestalten, ihre Meinungen und Ideen einbringen und ihre Rechte wahrnehmen. Folgende Gremien ermöglichen den Eltern die Mitgestaltung:

Klassenpflegschaft:
Alle Eltern einer Klasse bilden die Klassenpflegschaft. Klassenpflegschaftssitzungen, also Elternabende, finden in der Regel einmal pro Schulhalbjahr statt. Zu Beginn des Schuljahres wählt die Klassenpflegschaft eine/n Vorsitzende/n und eine/n Stellvertreter_in aus ihrer Mitte. Die Klassenpflegschaft dient der Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus. Dazu gehören Informations- und Meinungsaustausch aber auch weitere Themen wie z.B. Hausaufgaben, Planung von Klassenfahrten, Ausflügen und weiteren Schulveranstaltungen.

Schulpflegschaft:
In diesem Gremium helfen Eltern, die Erziehungs- und Bildungsarbeit der Schule mitzugestalten. Alle Vorsitzenden aus den Klassenpflegschaften und deren gewählte Vertreter_innen treffen sich mindestens einmal im Jahr in der Schulpflegschaftsversammlung. Hier wird über allgemeine Themen der Schule, über Veranstaltungen oder andere Vorhaben beraten und diskutiert. Aus der Schulpflegschaft werden 6 Mitglieder für die Schulkonferenz gewählt. Die/der Vorsitzende der Schulpflegschaft ist immer Mitglied der Schulkonferenz.

Schulkonferenz:
Die Schulkonferenz ist das oberste Mitwirkungsorgan der Schule. Es ist zu einer Hälfte mit Eltern, zur anderen mit Lehrer_innen besetzt. Vorsitzende/r ist die Schulleiterin. Hier werden wichtige Entscheidungen des Schullebens gefällt, zum Beispiel wählt die Schulkonferenz die/den neue/n Schulleiter_in. Sie beschließt die Auswahl der Lehr- und Lernmittel, die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, über Projektwochen und Klassenfahrten usw. Die Schulkonferenz beschließt also in allen grundlegenden Angelegenheiten der Schule und vermittelt gegebenenfalls bei Konflikten innerhalb der Schule.

Musik
Die musikalische Arbeit wird an unserer Schule sehr gefördert. So wurden in den letzten Jahren selbst komponierte Musicals aufgeführt, der Schulchor fuhr zum rheinischen Kinderchorfestival, die ganze Schule tanzte regelmäßig einen selbst choreografierten Tanz und führte eine musikalische Projektwoche durch. Die Teilnahme bei „Klasse wir singen“ in der Lanxess Arena war zum Beispiel eines unserer Highlights im Schuljahr 2017.

N

O

 

Offene Ganztagsschule (OGS)
Seit Beginn des Schuljahres 2004/05 sind wir „Offene Ganztagsschule“. Zurzeit haben wir sieben altersgemischte OGS-Gruppen. Die Betreuungszeit ist von 11.50 Uhr bis 16.00 Uhr. Eine Spätgruppe hat bis 17.00 Uhr geöffnet. Die Kinder dürfen nicht vor 15 Uhr abgeholt werden (Landesvorgabe). In der Verlässlichen Grundschule (VG) werden Kinder von 8.00 Uhr – 12:30 Uhr/ 13:20 Uhr betreut (s. auch VG). Trägerverein ist „Netzwerk e.V. Köln“ (» www.net-sozial.de).
siehe auch » OGS

P

 

Parken
Die Park- und Haltesituation an der Schule ist schwierig und begrenzt. Das Rangieren, Parken, Öffnen der Türen, Schlange stehen ist für die dazwischen durchlaufenden  Schüler_innen gefährlich. Bitte lassen Sie ihr Kind schon in einiger Entfernung an der Scharrenbroicher Straße, Beienburger Straße oder im Höhholzer Weg aussteigen. Die restlichen Meter kann Ihr Kind zu Fuß gehen.

Pausen
Pausen finden für alle Kinder bei jedem Wetter auf dem Schulhof statt. Bitte auf angemessene Kleidung achten, da wir nur bei strömendem Regen eine Regenpause in den Klassenräumen machen.

Postmappe
Jedes Kind hat eine Postmappe. Bitte schauen Sie täglich nach, da Sie dort wichtige Briefe der Schule und der OGS finden. Sollte eine Antwort / Unterschrift nötig sein, legen Sie diese bitte zurück in die Postmappe. Daneben werden Ihnen ggf. auch Informationen über den Mailverteiler der Klassenpflegschaft gegeben. Achten Sie daher in Ihrem Interesse darauf, dass Ihre Kontaktdaten aktuell sind.

Praktikant_innen
… sind bei uns immer willkommen und können sich im Sekretariat anmelden. Wir bieten verschiedene Praktika für Schüler-innen der umliegenden Schulen und Student_innen der Uni Köln an. (Schülerpraktikum, Eignungspraktikum, Berufswahlpraktikum usw) Wir begrüßen auch regelmäßig Praktikant_innen verschiedener sozialer und pädagogischer Ausbildungsrichtungen im Rahmen des offenen Ganztags.

Projektwochen
Alle vier Jahre findet eine Projektwoche mit anschließendem Schulfest statt. In dieser Woche arbeiten die Kinder der ganzen Schule in selbst gewählten, jahrgangsgemischten Projektgruppen. Während des Jahres arbeiten die Klassen intern projektorientiert an ausgewählten Themen oder führen Projekttage durch.

Q

 

R

 

Radfahrausbildung
siehe auch » Verkehrserziehung

Religionsunterricht
Die Kinder der Klassen 1/2 werden werden im Klassenverband zwei Stunden pro Woche im Klassenverband ökumenisch unterrichtet. Ab dem 3. Schuljahr findet der Religionsunterricht getrennt in evangelischen und katholischen Lerngruppen statt. Von der Teilnahme am Religionsunterricht können Kinder durch ihre Eltern befreit werden. Dies ist jeweils zum Schulhalbjahr möglich. Seit 2013/2014 wird ein islamischer Religionsunterricht angeboten.

Richtlinien
In den Richtlinien und Lehrplänen der Grundschule hat das Land NRW festgelegt, was die Kinder in den einzelnen Fächern und Klassenstufen lernen sollen.
Die Informationen zu den Lerninhalten für das jeweilige Schuljahr ist auch Bestandteil der Elternabende.

S

 

Sammelbehälter: Druckerpatronen
Druckerpatronen können bei der Klassenlehrer-in abgegeben werden. Prämien dafür kommen der Ausstattung der Schule zu Gute.

Schrift
Die Kinder lernen bei uns im 1. Schuljahr die Grundschrift. Die Grundschrift ist eng an die Druckschrift angelehnt. Ausgehend von den Grundschriftbuchstaben kann das Kind dann möglichst einfach von der Druckschrift zu einer persönlichen, flüssigen Schrift gelangen.

Schuleingangsphase (FLEX – Flexible Schuleingangsphase)
FLEX bedeutet, dass die Schüler_innen die erste und zweite Klasse der Grundschule bei besonderer Begabung in einem Jahr oder bei Entwicklungsverzögerungen auch in drei Jahren durchlaufen können. Das dritte Schulbesuchsjahr wird nicht auf die Schulzeit angerechnet.
Die FLEX kann in Jahrgangsklassen oder in jahrgangsübergreifenden Klassen durchgeführt werden.
Der Begriff „flexible Schuleingangsphase“ wird häufig mit dem Begriff „Jahrgangsübergreifendes Lernen“ verwechselt.

Schulgottesdienst/-messe
Die Kinder der dritten und vierten Schuljahre besuchen regelmäßig den evangelischen oder katholischen Schulgottesdienst. Die Termine werden zu Beginn des Schuljahres mitgeteilt.
Zusätzlich finden folgende ökumenische Gottesdienste statt: Einschulungsgottesdienst, Weihnachtsgottesdienst, Abschiedsgottesdienst der Viertklässler.

Schulgremien
siehe auch » Mitwirkungsgremien

Schulhof
Der Schulhof wurde im Sommer 2009 mit vielen ehrenamtlichen Helfern zu einem einladenden und abwechslungsreichen Ort für Entspannung, Spiel und Kreativität umgestaltet.
Die Pflege von Teilen des Schulhofs übernehmen neben der Stadt Rösrath auch unsere Eltern. In der großen Pause sorgt der Hofdienst für Sauberkeit. Jede Klasse ist dafür eine Woche lang verantwortlich.

Schulpflegschaft
siehe auch » Eltern/Schulpflegschaft

Schulprogamm
Die GGS Rösrath stellt in ihrem Schulprogramm die Leitlinien ihrer pädagogischen Arbeit dar. Sie finden es auf der Internetseite der Schule im Bereich Download.

Schulregeln
» Schulregeln herunterladen

Schwimmen / Sport
In Klasse 1/2 haben die Kinder Turnen/Sport. Zum Schwimmen gehen die Kinder an einzelnen Terminen (Schnuppertag).
Im 3. und 4. Schuljahr unterrichten wir Turnen/Sport und Schwimmen vierzehntägig im Wechsel. Bitte beschaffen sie geeignete Sportbekleidung und beschriften Sie sie mit Namen. Das Turnzeug soll nicht bereits unter der Kleidung getragen werden. Achten sie auf bequeme und schnell zu wechselnde Kleidung am Sporttag (Klettverschluss). Aus Sicherheitsgründen bleiben Kettchen, Ringe und Uhren an diesem Tag zu Hause.
Kinder, die zum Unterricht kommen, aber nicht am Sport teilnehmen, brauchen an diesem Tag eine schriftliche Entschuldigung und die Mitteilung, ob sie nach Hause oder in die Betreuung gehen sollen.
Die Kinder der GGS haben jedes Jahr die Möglichkeit an den Stadtmeisterschaften im Schwimmen teilzunehmen, die durch Lehrer der Schule begleitet und mitorganisiert werden.
Jedes Jahr findet ein Sportfest statt, bei dem sowohl die klassischen Disziplinen, wie 50 m Lauf, Schlagballwurf und Weitsprung angeboten werden, als auch spielerische Elemente, wie Zielwerfen, Balancieren usw.

Sekretariat
Sekretärin: Kristina Höhne

Öffnungszeiten:
montags bis freitags: von 07:50 Uhr bis 11:00 Uhr

Telefon: 02205/2612
Email: 115113@schule.nrw.de

T

 

Telefonnummern
GGS Rösrath Sekretariat:      0 22 05 – 26 12
OGS der GGS Rösrath:         0 22 05 – 94 78 37

U

 

Übergang
Nach drei Jahren Grundschule, im Laufe des ersten Halbjahres des 4. Schuljahres stehen Eltern, Kinder und Lehrer vor der Frage, zu welcher weiterführenden Schule die/der Schüler_in im neuen Schuljahr gehen soll. Für uns als abgebende Schule gilt ein wesentliches Kriterium als Grundlage der Beratung: Jedes Kind, das unsere Schule verlässt, sollte einen Lernort finden, an dem es gefördert und gefordert wird, an dem es Freude am Lernen erlebt und Erfolg hat.
Dementsprechend werden Sie auf verschiedenen Wegen über die unterschiedlichen Bildungsgänge und die Voraussetzungen, die ein Kind für eine bestimmte Schulart mitbringen muss, informiert. Darüber hinaus berät die/der Klassenlehrer_in die Eltern individuell vor dem Hintergrund ihrer Erfahrungen mit dem einzelnen Kind.

Unterrichtszeiten
Ab 7.45 Offener Unterrichtsbeginn
08.00 – 08.45 erste Stunde
08.45 – 09.30 zweite Stunde
09.30 – 09.50 Hofpause
09.50 – 10.00 Frühstückspause in den Klassen
10.00 – 10.45 dritte Stunde
10.45 – 11.30 vierte Stunde
11.30 – 11.50 Hofpause
11.50 – 12.35 fünfte Stunde
12.35 – 13.20 sechste Stunde

Unterrichtsgestaltung
Offene und lehrerzentrierte Unterrichtsformen sind gleichermaßen bedeutsam und ergänzen sich. Sie werden auch im jahrgangsgemischten Unterricht in einem ausgewogenen Verhältnis umgesetzt.
Wir nutzen verschiedene Unterrichtsformen, um jedem Kind einen Zugang zu den in den Richtlinien geforderten Kompetenzen, auf Basis der individuellen Lernausgangslage zu ermöglichen.

Hierzu gehören:

  • lehrerzentrierte Unterrichtsphasen, in denen es um die Vermittlung von Informationen Arbeitstechniken geht. Hier findet auch die gemeinsame Auseinandersetzung mit Themen statt, die für alle Altersstufen gleichermaßen bedeutsam sind.
  • die Lernzeit, in der die Kinder aus einem Angebot von Arbeitsmaterialien die Aufgaben auswählen, die ihrem Leistungsniveau entsprechen und die sie besonders interessieren. Die Lehrkraft hat dabei die Aufgabe, Schüler_innen bei der Auswahl des Materials zu beraten, sie individuell zu fördern und ihre Arbeitsergebnisse zu kontrollieren oder die Kinder zur Selbstkontrolle anzuleiten
  • die Arbeit mit Tages- oder Wochenplänen, in denen den Kindern Arbeitsaufträge aus verschiedenen Bereichen schriftlich gegeben werden, die sie in einer begrenzten Zeit innerhalb des Tages oder innerhalb einer Woche erledigen müssen. Die Reihenfolge der Bearbeitung ist den Kindern freigestellt. Tagesplan und Wochenplan enthalten – auf die Leistungsfähigkeit des einzelnen Kindes abgestimmt – differenzierte Aufgabenstellungen.
  • die Werkstattarbeit, bei der jedes Kind aus einem umfangreichen Angebot handlungsorientierter Aufgaben auswählen kann. Die Werkstatt zu einem Themenbereich beinhaltet fächerübergreifende Aufgabenstellungen und vielfältige Differenzierungsmöglichkeiten. Die Kontrolle erfolgt durch die Lernmaterialien selbst (z.B. Puzzle, Lösungswort), einen Partner oder die Lehrperson.
  • den Projektunterricht, bei dem die Schüler und Schülerinnen zu einem gemeinsam ausgewählten Thema verschiedene Unterthemen behandeln und erarbeiten. Die gewonnenen Informationen und Erkenntnisse werden einem Publikum präsentiert (Referat, Plakat, Powerpoint, Buch, Portfolio…).

siehe auch » Konzept/Unterricht

V

 

Verkehrserziehung
In allen Schuljahren hat die Verkehrserziehung einen hohen Stellenwert. Kenntnisse hierüber erwerben die Kinder im Sachunterricht, durch Besuche der Polizei in der Schule und durch das spezielle Radfahrtraining. In der 4. Klasse machen die Kinder die Radfahrausbildung. Diese umfasst ein gesondertes Radfahrtraining mit abschließendem Fahren unter „Polizeilicher Beobachtung“ und einen theoretischen „multiple Choice-Test“.

Verlässliche Grundschule / VG
An unserer Schule werden Kinder nach dem Unterricht bis 13:20 Uhr in der VGS betreut. Die Betreuung eines Kindes in den Ferien bzw. an schulfreien Tagen wird bei diesem Betreuungsangebot nicht angeboten.
siehe auch » OGS/Betreuungsangebote

W

 

Weiterführende Schulen
Die Grundschule endet mit Ablauf des 4. Schuljahres. Danach besuchen die Kinder je nach Neigung und Begabung bis zur 10. Klasse die Haupt-, Real-, Sekundar- oder Gesamtschule. Das Gymnasium schließt mit der mit der 12. oder 13. Klasse, die Gesamtschule mit der 13. Klasse ab.

Wettbewerb
Die Kinder der GGS Rösrath nehmen immer wieder an Wettbewerben in verschiedenen Bereichen, wie z.B. Kunst, Sport, Deutsch, Mathematik, Sachunterricht teil und konnten dabei schon viele tolle Erfolge für sich verbuchen.

X

Y

Z

 

Zahnarzt
Das Gesundheitsamt informiert die Kinder der Klassen 1 – 4 einmal im Jahr im Rahmen einer Unterrichtseinheit zur Zahnprophylaxe über die richtige Zahnpflege.

Zeugnisse
Am Ende jeden Schuljahres erhalten alle Kinder ein Zeugnis. Für die 3. und 4. Jahrgangsstufe gibt es  zusätzlich ein Halbjahreszeugnis. Im Schuljahr 2009/2010 haben wir unser Zeugnisformular auf Ankreuzzeugnisse umgestellt. Am Ende des 1. und 2. Schuljahres, sowie im 1. Halbjahr des 3. Schuljahres teilen wir ein reines Ankreuzzeugnis aus. Am Ende der Klasse 3 ergänzen Noten das Ankreuzzeugnis. Im 4. Schuljahr erhalten die Kinder in den Fächern ein reines Notenzeugnis.
siehe auch » Konzept/Leistungskonzept

Schreiben Sie uns

Nicht lesbar? Neuer Text. captcha txt